Canon Kameras zur Photokina 2012 – Gerüchte und Offensichtliches

Ich geb’s zu, über Kamera-Neuigkeiten von Canon zu spekulieren, Gerüchte zu verfolgen und meine Gedanken und Erwartungen dazu preis zu geben, macht mir Spass. Ich hab’s auch schon mit Prognosen versucht – zugegebenermassen mit mässigem Erfolg;-) Doch ganz daneben lag ich auch nicht immer und die Produkte-Palette von Canon zeichnet sich mittlerweile – wenige Monate vor der Photokina 2012 – schon recht deutlich ab. Ich versuch’s also wieder einmal:

2012 ist ein Photokina Jahr. Die Photokina ist die grösste Branchenmesse weltweit – einzig die CP+ arbeitet daran dies zu ändern. Darum ist es Pflicht für jeden Kamerahersteller zur Photokina einige wichtige und markante Neuerungen zur Photokina präsentieren zu können. Mit leeren Händen geht man da nicht hin und nicht anwesend zu sein, ist unmöglich.

Canon hat dieses Jahr – kombiniert mit einigen Ankündigungen im letzten Jahr – schon sehr viel auf den Markt gebracht, respektive angekündigt. Eigentlich ist die Anzahl der neu lancierten Produkte bereits vor der Messe beeindruckend. Das mag auch daran liegen, dass aufgrund dem Fukushima Tsunami und den Überschwemmungen im 2011 ein gewisser Stau an Neuigkeiten und Entwicklungen entstanden ist.

Und so sieht die aktuelle Neuigkeitenliste und die bekannten Ankündigungen aus:

  • Canon EOS 1Dx – Die neue Profikamera wurde bereits letzten Herbst angekündigt und ist leider noch nicht in grossen Mengen verfügbar. Canon hat die 5DIII nachgereicht, wodurch die 1Dx – obwohl offiziell als 1DxIII und 1DIV Nachfolger bezeichnet – ganz klar zur Profikamera im härteren oder sportlichen Einsatz  wird. Dementsprechend erhalten wohl auch die Olympia und Euro Fotografen die Kamera zuerst. Mit 18 Megapixel liegt sie unter der 21Megapixel-Auflösung der 1DsIII oder der 5DII und 5DIII Kameras. Die 1Dx ist also ganz klar die Reportage- und Bildjournalisten-Profi-Kamera, welche aber auch manchen anderen Fotografen zufrieden stellen wird
  • Canon EOS 5D Mark III – Die lange erwartete Kamera wurde Anfang Jahr angekündigt und erreicht diese Wochen höhere Verfügbarkeiten. Canon entschied sich gegen einen Sprung bei den Megapixel-Auflösung (Danke!:-) und verlieh damit der 5D Serie somit mehr Spritzigkeit. Mit dem neuen Autofokus-Modul, das gleiche, welches auch in der 1Dx Verwendung findet, erfüllt sie die Wünsche von Hochzeitsfotografen und anderen und verschaft Canon der Kamera mehr Respekt im Profi-Bereich.
  • Weil sich Nikon aber fast gleichzeitig für eine Kamera mit (zu-?)vielen Megapixel entschieden hat, fing auch hier unter Pixel-Fetischisten natürlich das Jammern und Rufen nach mehr an. Aber mit eben’nur’ 22 Megapixel hat hier Canon mit Sicherheit einen ersten Renner des Jahres lanciert, der von sehr vielen engagierten Amateurfotografen und Profifotografen aller Couleur gekauft wird.
  • Canon EOS 650D – Die Consumer-Kamera wurde vor gut einer Woche angekündigt und aktualisiert die Produktepalette nach unten im Einstiegsbereich. Sie ist eine Pflichtkamera und fällt aktuell mit ihrem Touch-Screen und dem aktualisierten Autofokus auf. Sie ist eine kleine, leichte, aber sehr Funktionsreiche Kamera.
  • Die Cinema Kameras C300, C100 (angekündigt), C500 und 1D cinema – Nur die C300 ist bereits richtig im Einsatz. Hier hat Canon also erst mal noch einige Kameras in Serienproduktion zu bringen. Aber ganz klar entsteht hier ein High-End Bereich für dSLR- und andere Filmer.

Mit diesen erstaunlich vielen Ankündigungen zeichnen sich die Lücken in der Produktepalette relativ deutlich ab, welche Canon wohl zur Photokina 2012 teilweise füllen wird:

  1. Mit dem Druck der Konkurrenz bin ich mir sicher, dass Canon ebenfalls eine Kamera mit mehr als 30 Megapixel lancieren wird. Ich erwarte sie eigentlich schon zur Photokina, es kann aber auch sein, dass sie noch nicht so schnell kommt. Dies könnte gut die viel besprochene Canon EOS 3D sein, doch das muss nicht sein. Das Gehäuse dürfte wohl mindestens auf EOS 5D Mark III Niveau oder gar im Stil einer 1D-Serie Kamera daher kommen. Im zweiten Fall wäre das dann die Nachfolgering der EOS 1Ds Mark III. Nehmen wir mal 36 oder 39 Megapixel als Zielgrösse an…
  2. Eine weitere Lücke für Nachfolger-Kameras ist der Bereich der Canon EOS 7D und oder der Canon EOS 60D. Da die neue Canon EOS 5D Mark III Leistungsmässig der 7D recht nahe ist und die generelle Auflösung von 18 Megapixel im APS-C Segment bei Canon noch nicht angehoben wurde, rechne ich mal vorerst eher mit einer Canon EOS 70D, also der Nachfolgerin der 60D, bevor eine EOS 7D Mark II kommt. Da kann ich aber natürlich total falsch liegen.
  3. Eine preiswerte Vollformat-Kamera wäre durchaus auch möglich. Die EOS 5D Mark III ist teurer als die Nikon D800 und eine potentielle EOS 3D oder wie die kommende high-Megapixel Kamera auch heisst, sie wird auch nicht günstiger. Somit bleibt ein gewisser ‘Konkurrenzbedarf’, welcher eine günstigere 5D durchaus füllen könnte. Diese hätte dann sicher einen günstigeren Autofokus (7D Fokus-Modul?) und die gleiche oder eine leicht kleinere Auflösung als die 5D Mark III.
Soviel zurzeit meine Spekulationen. Punkt 3 ist meiner Meinung nach der spekulativste. Auf canonrumors.com wird zudem seit gestern noch vermutet, dass gar 4 neue Spiegelreflexkameras kommen könnten.
Die vierte Kamera könnte ein neues Mirrorless-System von Canon sein. Hierzu sehen wir ja was die Konkurrenz schon seit einiger Zeit bietet (Sony NEX, Nikon 1 und andere). Von Canon erwarte ich hier rein aufgrund der Haus-eigenen Powershot G1 X eine APS-C Sensorgrösse (Vollformat wäre mein Wunschdenken;-).

 

Sind Fotografen teurer, wenn’s um’s Heiraten geht?

Man liest es immer mal wieder in Hochzeitsforen oder hört es in Gesprächen von Brautpaaren: Wenn es um’s Heiraten geht, ist alles etwas teurer…. Doch stimmt das so?

Gerade vergangene Woche löste ein Craigs-List Gratisinserat einer Braut aus den USA viele lautstarke Reaktionen aus und viele Hochzeitsfotografen aus Übersee begannen Antworten in Form von Blogbeiträgen zu verfassen.

Hier ein Screenshot des Inserates, in welchem die Braut einen ‘bezahlbaren’ Fotografen sucht und sich dabei ziemlich heftig über die ihrer Meinung nach überrissenen Preise mancher Hochzeitsfotografen auslässt:

Also, zurück zur Frage: Ist alles teurer, wenn es um Hochzeiten geht, insbesondere, verlangen Hochzeitsfotografen zu hohe Preise?

Erstaunen wird es kaum, dass man als Hochzeitsfotograf klar eine andere Ansicht als die Braut im Amerikanischen Inserat habe. Nikki Wagner hat auf PetaPixel eine gute Antwort gepostet, in der man eine realistische Aufstellung von Kosten findet, welche ein Fotograf zu tragen hat. Jeder selbständig Tätige wird dem zustimmen können, egal ob als Fotograf oder aus einem anderen Bereich.

Die Kosten sind aber nur ein Aspekt. Genau so zum zugegeben nicht günstigen Preis einer ganztägigen Hochzeitsreportage gehört auf der Zeitaufwand. Und dieser ist deutlich mehr als die Zeit, welche man vor Ort mit dem Brautpaar verbringt. Eine Hochzeitsreportage besteht in etwa aus diesen Tätigkeiten auf der Seite des Fotografen:

  • Vorbesprechung(en) mit dem Brautpaar. Manchmal werden diese mit Location-Besichtigungen kombiniert, sodass neben einigen Stunden Zeitaufwand auch noch Reise-/Fahrtaufwände dazu kommen.
  • Die Vorbereitungen des Fotografen, bestehend aus Mails mit dem Brautpaar und anderen Involvierten, Vorbereitung der Ausrüstung (reinigen, packen, aufladen, speicherkarten leeren, kontrollieren).
  • An- und Abreise zur Hochzeitslocation.
  • Natürlich die Fotografie, irgendwo zwischen 8 und 14 Stunden vor Ort.
  • Herunterladen und archivieren aller Fotos, Backup erstellen, Kontrolle der Daten.
  • Sichten und aussortieren aller Fotos und danach die Bearbeitung der Bilder. Je nach gelieferter Bearbeitungsqualität kommt hier schnell mal ein Zeitaufwand zustande, der deutlich mehr als die eigentliche Fotografie-Zeit am Hochzeitstag ist.
  • Zusammenstellen der Bild-DVD, online-Kundengalerie, Kommunikation der Zugangsdaten, Abrechnung und Versand.

Der Aufwand ist natürlich je nach Fotograf und seinen Leistungen sehr unterschiedlich. Bietet man dem Brautpaar aber wirklich fertig bearbeitete Bilder – alles andere ist meiner Meinung nach ungenügend – so kommt schnell mal ein Zeitaufwand von mehr als einer guten Arbeitswoche zustande.

Berechnet man damit nun die eigentlichen Kosten pro Stunde, so merkt man schnell, dass damit unter Berücksichtigung der auf PetaPixel aufgezeigten Kosten ein ziemlich tiefer Stundenpreis zustande kommt. Da wird in beinahe allen anderen fotografischen Disziplinen deutlich mehr verrechnet und die die Aussage, dass Hochzeitsfotografen nur wegen dem Thema “Hochzeit” mehr verrechnen, ist schlicht falsch.

Etwas möchte ich aber noch betonen: Ich akzeptiere absolut, dass nicht jeder sich zur Hochzeit eine Hochzeitsreportage für mehrere Tausend Franken leisten kann oder leisten will. Und es ist mir absolut klar, dass es nicht jedem gleichviel bedeutet von seinem Hochzeitstag spezielle, künstlerische oder aufwändig bearbeitete Hochzeitsfotos zu haben.

Jedem das Seine…

Also wenn die EOS 5D X oder Mark III jetzt schon kommt, und so!?

Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte, nicht mehr, seid gewarnt!

Aber weil’s so schön ist, wenn die Spannung steigt, doch noch mal eine Ergänzung zu meinen bisherigen Spekulationen. Laut canonrumors.com könnte Ende Februar der Nachfolger der Canon EOS 5D Mark II bereits angekündigt werden kommen. Dass irgend etwas kommt, sei laut der Seite sehr wahrscheinlich (CR3 Rating), doch die aktuellsten Spezifikationen doch etwas weniger (CR1 Rating). Wenn aber die aktuellsten Spezifikationen stimmen, tut Canon etwas, das ich nicht erwartet hatte: Sie lancieren eine Kamera, die in gewisser Hinsicht einen starke Konkurrenz zur neuen, aber noch nicht auf dem Markt erhältlichen EOS 1D X darstellt:

Ein kompaktes Kameragehäuse mit relativ wenigen Pixeln (22 sind viel, aber deutlich weniger als erwartet), die somit sehr handlich ist, keine zu grossen Bilddateien produziert und ein interessantes Rauschverhalten bei hohen ISO-Einstellungen haben dürfte.

Damit wäre die Kamera ein Top-Favorit für viele ambitionierte Hobbyfotografen und vor allem auch Event- und Hochzeitsfotografen, die eine sehr grosse Anzahl Bilder pro Auftrag fotografieren. Auch für mich selber würde der eigentlich gesetzte Kauf einer 1D X in Frage gestellt.

Aber wieso könnte Canon den so etwas vordergründig ‘dummes’ tun (falls sie es denn auch tun)?
Ein Grund könnte die in den letzten beiden Jahren beobachtete Abwanderung einiger Hochzeitsfotografen zum Konkurrenten Nikon sein. Canon würde damit die Loyalität in diesem Segment stärken und bestimmt auch einige wankelmütige Markenwechsler zum Zuzug (oder gar Rückzug) von Nikon zu Canon bewegen. Und Canon würde ein Statement für weniger Pixel machen, was sehr markant wäre, zumal erwartet wird, dass Nikon schon kommende Woche womöglich die Nikon D800 mit stolzen 36 Megapixel ankündigt.

Die Chancen wären für Canon damit auch sehr gross, den Ruf des Herstellers mit dem besten Rauschverhalten wieder zu gewinnen. Canon hatte zur Zeit der ersten EOS 5D ganz klar die Nase vorne, geriet aber seit der Erscheinung der Nikon D3 ganz klar ins Hintertreffen.

Mal schauen, was kommt;-)

Was läuft falsch: Solarstrom, Öko-Strom – Fukushima Effekt ist weg, niemand will’s

Der soeben ausgestrahlte 10 vor 10 Beitrag macht stutzig:

Da berichten die Stromanbieter, dass der Fukushima-Effekt weg sei und die Verbraucher keinen Ökostrom mehr kaufen wollen. Das Angebot sei da, aber niemand konsumiere. Es sei genug Solarstrom in den Strombörsen vorhanden, aber die Konsumenten wählen den billigeren Atom-Strom. Fast schon vorwurfsvoll wird da gesagt, dass die Konsumenten hald schnell vergessen und den billigeren Strom kaufen und es wird gleich nochmals angefügt, dass der Markt zwar da sei.

Doch hallo, wie funktioniert ein Markt oder wie funktioniert eine Börse? Beide Begriffe wurden und werden in diesem Zusammenhang verwendet. Der Strom wird also durch eine Börse vergeben und der Ökostrom wird nicht gekauft!

Also, liebe Strom-Lobby: Ein Preis an einer Börse fällt, wenn keiner kauft, respektive wenn ein Produkt am Markt keinen Absatz findet. Der Ökostrom müsste also deutlich günstiger sein und würde so bestimmt auch wieder mehr Käufer finden.

Genau so komisch erscheint auch, dass der Ökostrom subventioniert wird. Auch dies sollte einen günstigeren Preis sicherstellen und ist ja eigentlich auch das gewollte Ziel. Irgendwie riecht das stark nach einer Branche, der man wohl etwas genauer auf die Finger schauen sollte, oder? Preisüberwacher?

Einen guten Rutsch!

Hey da draussen, ich wünsche euch allen die hier mitlesen einen guten Rutsch ins’ 2012. 2011 war hier ein unter dem Strich eher anstrengendes Jahr, mir nahe stehende wissen mehr dazu, das genügt;-) Die Vorzeichen für 2012 stehen aber ganz gut und vieles scheint sich schon jetzt im späten 2011 in die richtige Richtung zu wenden.

Viel neues wird kommen, so zum Beispiel:

  • Es entsteht hier in Zürich Oerlikon mein neues Fotostudio.
  • Als Hochzeitsfotograf sind bis jetzt einige ganz spannende Hochzeitsreportagen für 2012 geplant. Einige dabei auch in südlicheren Gegenden. Hochzeitsfotografie wird ganz bestimmt auch im neuen Jahr im Zentrum stehen und als grösster Bereich meiner fotografischen Tätigkeit bestehen bleiben. Aber ich habe doch einige Ideen, was dazu kommen oder erweitert werden könnte. Mehr dazu später.
  • Im Januar geht’s erst gleich mal los mit einer Hochzeitsmesse, auf der wir dank der Unterstützung durch die beste Hochzeitsband nördlich des Mittelmeers einen Platz erhielten. 🙂
  • Die Fotografie bleibt im 2012 das zentrale Thema und während ich doch immer noch meine alte Seite zu meiner Leidenschaft für’s Fotografieren betreibe, wird diese wohl endlich einen Umbau bekommen.
  • Auch mein ältestes noch bestehendes online-Projekt, das Fotografie-Verzeichnis photolinks.ch, wird zudem im kommenden Jahr wieder etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen. Das sagte ich schon einige Male, darum steht dies hier auch an letzter Stelle;-) Doch man weiss ja nie…

Soviel schon mal zu den beruflichen Aktivitäten und wohl auch ein wenig zu den Vorsätzen für das kommende Jahr. Ich habe aber auch Vorsätze zu einigen Themen, die ich nächstes Jahr eher sein lassen werde. Dies betrifft vor allem Themen, die von anderen so intensiv beackert werden, dass es auf der Hand liegt, sich mal wieder auf den Kern der eigenen Tätigkeit zu konzentrieren.

Im dem Sinne: “Back to the roots, back to real passion” – ich freue mich riesig auf 2012!

True Type Font TTF installation error on Mac OS X Lion & converting it to Open Type OTF

I’m about to get my new iMac in shape with all the tools, special configurations and programs. In addition, I just right now wanted to install a font I use regularly for some of my designs. The new Computer runs on Mac OS X Lion while all other computers on which the font was in use previously were on Snow Leopard. To my surprise the installation process via Font Book stalled with an error:

Problems may have been found with some fonts during validation:
<corrupt font name> x
 Font basic parsability x.

While x means a serious error and it is not suggested to use the font. Boooaah!

Googling yielded very few details about it, so I decided to quickly post the solution I found here (at least until now that all seems to work fine and the font was installed without an error. All I did is convert the TTF font file into an Open Type Font file, which I did using this free font converter.

Hey, if this helped you solve your font problem, feel free to link to this page and leave a comment with your page below. Thanks for sharing!