Event Fotografie Webseite

Wir haben unsere Webseiten rund um die Business- und Eventfotografie neu organisiert. photographers.ch ist eine Domäne, die ich schon seit Ewigkeiten besitze und vor allem schon für verschiedene Projekte vorgeschlagen und teils eingesetzt habe.
Doch seit einer Weile stand sie etwas alleine gelassen da, so wie auch das Projekt dahinter. Nun, da ich sie schon lange habe, wieso die Domain nicht für etwas produktives, nämlich meine Angebote als Eventfotograf, nutzen. Da liegt ja auch das Bedürfniss aus meiner Arbeit als Fotograf.

photographers.ch - Event Fotograf Basel Zürich Luzern Bern Eventreportagen
Wir bieten für Firmen und Institutionen Event-Reportagen und Portraitfotografie an. Zum Event Fotografie Bereich gehören Dokumentationen von B2B Veranstaltungen, Marketing- und Produktpräsentationen, Mitarbeiter-Events, Incentives, Messeauftritte und alle ähnlichen Themen. Als Portrait-Fotografen sind wir sowohl mit dem portraitieren von Management Persönlichkeiten bis zum CEO eines Grosskonzernes aber auch dem fotografieren einer grossen Anzahl Mitarbeiterportraits vertraut.

Wir bestehen aus einem Team von mehreren Freelance-Fotografen und Assistenten, sodass wir für unterschiedlichste Auftragsgrössen gerüstet sind. Neben normalen Event-Dokumentationen kombinieren wir auf Veranstaltungen oft auch Portrait-Ecken oder Live-Photoshootings. Und auch die zeitnahe Bearbeitung vor Ort, sodass direkt nach dem Event, zum Beispiel für die Presse, Bilder zur Verfügung stehen, bieten wir an. Und nicht zu letzt natürlich auch Mitarbeiterportraits bei uns im Fotostudio oder bei Ihnen in der Firma vor ort.

Schauen Sie auf unserer neuen Event Fotografie Webseite vorbei. Wir werden diese in den kommenden Wochen noch weiter ausbauen und sind aber ab sofort – oder schon seit vielen Jahren – für Sie und ihre Fotografie-Bedürfnisse bereit.

 

Portrait Fotos für den besten ersten Eindruck

Es ist so ein altes nicht-Geheimnis, dass Fotos in vielen Fällen über den ersten Eindruck entscheiden. Sei dies in der Werbung, Firmenkommunikation oder auch in ganz anderen Bereichen, wie der Präsentation von Immobilien und Wohnungen. An vielen Orten werden darum professionelle Fotos in hoher Qualität eingesetzt, doch oft wird dies auch vernachlässigt und viel Potential verpasst.

Bei Bewerbungsfotos ist dies ganz zentral der Fall. Das einfache, emotionslose Passbild hilft nicht, im Gegenteil. Ein nicht übertriebenes, aber passendes Bild wirkt hier viel besser. Denn schliesslich muss der Personalverantwortliche in kurzer Zeit sich ein Bild machen können, wer am besten in die Firma passt. Entscheiden tun am Schluss selbstverständlich die Fakten, die Laufbahn und die Berufserfahrungen. Wenn aber die Sympathie auf den ersten Blick nicht stimmt, dann gewinnt der Konkurrenz mit einem ähnlich guten Lebenslauf.

Geben Liegenschaftsverwaltungen oder Banken Telefondaten weiter?

Wir kennen sie alle, die mühsamen, ungewünschten Werbeanrufe mit Investment Empfehlungen und anderer Werbung. Heute erhielt ich einen solchen auf mein Handy. Eine Investmentempfehlung wollte man mir zukommen lassen. Vermutlich per Post oder Email (zur weiterer Adresssammlung), doch zu der Frage lies ich es gar nicht kommen. Ich habe nun mal mit einer Telefon Blacklist begonnen.

Was aber auffiel ist, dass ich mir meinem akademischen Titel angesprochen wurde. Den verwende ich sozusagen nirgends. Also überlegte ich mir nun, wer den nun beides, meinen Namen mit dem Kürzel davor und meine Mobilnummer hat? In den Sinn kamen mir nur zwei Gruppen:

  • Meine Hausbank, eine der beiden grössten Schweizer Banken, hat sowohl meine Handynummer und ich bin mit Titelbezeichnung Kunde.
  • Bei Liegenschaftsverwaltungen haben wir uns in letzter Zeit für Wohnungen beworben, wobei wir auch beide Angaben verwendeten.

Ist es eine dieser Firmen, welche effektiv diese Daten weiterverkaufen? Was meint ihr?

Lightroom 5.3 Bug in File Export Function

Hi there! I’ve written about this in german here, but as it helps more people in english, I’ll quickly translate my observation of a Bug in the Lightroom 5.3 file export function and the workaround solution I currently use:

It seems that when exporting files at a reduced size from Adobe Lightroom 5.3 file reduction does not work when the “Don’t enlarge” button is active / clicked. All files, at least here on my Mac OSX 10.7.5 computer, will have the full resolution of the original file (or the chose crop of it). So for the moment, deactivating the “Don’t enlarge” function solved this for me:

lightroom-5-3_exportieren-bug-en

Obviously, this is not a final solution and Adobe should hopefully get rid of this bug. There’s a reason for the Don’t enlarge selector. But if you do not have to heavy croping and settings are reasonable (and you understand what you’re doing;), you should get around it this way.

Hope this helps some users out there….

Adobe Lightroom 5.3 Bug: Exportieren Bildgrösse Bug & Teillösung

(english version of my Lightroom 5.3 export bug solution)
Über Nacht lies ich einen Lightroom Export-Prozess laufen – es waren gut 2000 Fotos, die ab Raw-Dateien umgerechnet und verkleinert exportiert werden sollten. Heute früh sah ich dann die Überraschung, die Bilder wurden alle in der vollen Auflösung exportiert. Die Einstellungen waren alle korrekt, daran lag es nicht.

Da ich gerade gestern von Lightroom 5.2 auf Lightroom 5.3 aktualisiert habe und regelmässig Dateien exportiere, bin ich mir sicher, dass sich in der exportieren-Funktion von Lightroom 5.3 ein Bug/Fehler befindet.

Etwas experimentieren brachte dann aber schnell eine Lösung für diesen Fehler. Und zwar verkleinert Lightroom die Fotos korrekt, wenn man das Kästchen “Nicht vergrössern” deaktiviert:

lightroom-5-3_exportieren-bug

In diesem Fall werden die Bilder korrekt verkleinert und auf die eingestellte Grösse angepasst.

Leider ist dies natürlich nicht immer ideal so – die Einstellung “nicht vergrössern” hat ja durchaus seine Berechtigung. Aber für’s erste löste dies mal mein Problem und in diesem Fall hatten die Ausgangsdateien ja alle deutlich grösseren Abmessung, sodass eine Vergrösserung gar nicht auftreten konnte.

Aber Adobe, bitte guckt euch das an 😉

ps: Ob dieser Bug auf allen Systemen existiert, weiss ich nicht. Ich selber stellte ihn auf einem Mac OSX 10.7.5 System fest.

Meine Webseite ist langsam und hat wenig Besucher

Jeder möchte eine schnelle, erfolgreiche Webseite. Klar doch, oder zumindest jeder, der eine Webseite braucht oder haben will. Und dabei gibt es immer wieder die Hürde, dass eine Webseite nicht so funzt, wie sie sollte.

Mir geht es gleich und ich beschäftige mich darum immer mal wieder mit der meiner Seite und deren kleinen und grossen Optimierungsbedürfnissen. Dazu nutze ich einige Tools, die kostenlos zugänglich sind. Es gibt unzählige davon und ich entdecke immer wieder neue. Einige bleiben hängen und sind weiter zu empfehlen. Darum habe ich soeben begonnen eine kleine Sammlung an nützlichen Webmaster Tools anzulegen – mögen sie auch für andere nützlich sein. Die Sammlung ist aktuell noch zu klein, aber sie wird wachsen 😉

Eine Anmerkung: Ich bin kein Profi-Webmaster, für die gibt es unzählige weitere Tools, die mir zu teuer oder zu komplex sind. Diese Sammlung richtet sich sicher nicht an die grossen Profis, sonder eher an die kleinen ‘ich will auch selber etwas basteln’ Webmaster.

Radiusköpfchen Fraktur – Ellbogen Genesung und Beweglichkeit

Achtung: Suchen sie bei einer Fraktur, oder auch nur einem Verdacht einer solchen, in jedem Fall einen Arzt auf. Diese Informationen hier sind keine medizinisch zwingend gültigen Inhalte, ich bin KEIN Arzt. Ich gebe sie hier wider, weil ich selber danach gesucht habe. Es besteht keine Garantie für Richtigkeit und während das Internet viel her gibt, ist es auch gefährlich gesundheitsrelevante Entscheide auf Informationen und Halbwahrheiten aus dem Netz basierend zu treffen.

Mein Radiusköpfchen-Bruch

Ich erlitt im Sommer 2013 eine Radiusköpfchen Impressionsfraktur. Das Radiusköpfchen ist der hinterste Gelenkteil der Speiche im Unterarm (Wikipedia). Stürzt man rückwärts und will man dabei den Sturz nach hinten mit einem gestreckten Arm abfangen, so ist die Gefahr gross, dass genau dieses Radiusköpfchen bricht.

So eine Radiusköpfchenfraktur kann eine üble Sache sein, vor allem, wenn es zu mehreren kleinen Brüchen oder gar zu einer Zersplitterung kommt. Ich hatte Glück, es war ein einfacher Bruch und nur ein Knochenfragment war abgebrochen und eingedrückt (Impressionsfraktur). Das Knochenfragment war etwas mehr als 3mm eingedrückt, was bei der Klassifizierung eine Rolle spielt und wodurch eine Operation empfohlen wurde.

Diagnose und mögliche Massnahmen

Bei der Diagnose in der Notfallaufnahme im Waidspital in Zürich wurde mir klar zu einer Operation geraten und man wollte mich gleich aufbieten. Das blockte ich erst einmal ab, denn einerseits wollte ich mich erst selber schlau machen – als Naturwissenschaftler habe ich nun hald eine Tendenz dazu – und andererseits war mir auch die Meinung meines Hausarztes wichtig.

Mein Hausarzt zog in Betracht den Arm zu stabilisieren und von einer OP abzusehen. Man muss ja nicht alles operieren und vermutlich wäre dies durchaus eine Alternative gewesen. Nach einigem Abwägen holte ich mir dann aber doch noch die Meinung eines Spezialisten. Dieser rat mir zu operieren und meinte, eine nicht-OP führt einem hohen Arthrose-Risiko. Zudem führe eine längere Immobilisierung (4-10 Wochen werden oft als Grössenordnung umhergereicht) zu einer starken, womöglich bleibenden Einschränkung der Beweglichkeit. Als Fotograf war diese Perspektive für mich keine Option, die Entscheidung für eine Operation war gefallen.

Bewegung ist wichtig

Neben diesen Ratschlägen machte ich mich auch im Internet auf die Suche nach Tipps und Hinweisen. Via Google fand ich unzählige Foren, Beiträge und Ratgeber zu meiner Verletzung. Vielerorts wird berichtet, dass die Option nicht zu operieren besteht. In solchen Fällen wird der Arm meist über eine längere Zeitdauer fixiert. Weiter findet man im Internet aber auch zahlreiche Berichte von Patienten, die äusserst lange Therapien benötigen, um wieder eine befriedigende Beweglichkeit zu erlangen.

Im Nachhinein bin ich äusserst froh, dass ich auf den Spezialisten gehört habe. Laut ihm ist eine lange Fixierung des Arms zu vermeiden und zudem eine veraltete Praxis. In meinem Fall wurde die Fixierung bereits ca. 3 Tage nach der Operation wieder entfernt. Ohne Operation mit stabilisierenden Schrauben wäre vermutlich eine längere Fixierung  notwendig gewesen. Meinen Arm durfte ich natürlich während längerer Zeit (4-6 Wochen) nicht und danach nur vorsichtig belasten. Aber ich wurde angewiesen schon früh tägliche Bewegungsübungen zu machen. Voll belasten, inklusive Sportarten, bei denen der Druck auf den Ellbogen kurzzeitig hoch werden kann, durfte ich den Ellbogen nach einem halben Jahr wieder.

Bei der ärztlichen Nachkontrolle nach zirka 6 Wochen konnte ich meinen Arm bereits wieder beinahe ganz strecken. Es fehlten mir noch ca. 10 Winkelgrade. Nach einem halben Jahr waren es noch knapp 5 Grad, die ich nicht als störend empfand.

Wenn ich meinen Fall mit den vielen Schilderungen in Internetforen vergleiche, bin ich überzeugt, dass ein möglichst frühzeitiges, freies Bewegen des Ellbogens sehr förderlich für die Genesung ist. Es gibt anscheinend viele Patienten, die keine normale Beweglichkeit mehr erreichen, nachdem der Ellbogen mehrere Wochen oder gar 2-3 Monate immobilisiert war.

Alte Methoden, neue Erkenntnisse und das Internet

Mein Radiusköpfchenbruch ist ein Beispiel von vielen und sicher nicht repräsentativ. Mir wurde dabei bewusst, dass alte Methoden stets in der medizinischen Praxis angewendet werden. Umso wichtiger ist eine erstklassige, fachärztliche Untersuchung. Ob ich ohne Operation zu einem guten Resultat gekommen wäre, kann und möchte ich nicht ausschliessen. Und genau so kann ich noch nicht beurteilen, wie der Langzeitverlauf sein wird. Klar ist aber, dass ich im Internet zwar viele Informationen fand, ich mir damit alleine aber keine solide Meinung und Entscheidungsgrundlage bilden konnte.

Eine frühe Bewegung, bereits wenige Tage nach der Operation, verhalfen mir zu einem Wiedererlangen einer nahezu vollständigen Beweglichkeit.

Ihre Erfahrungen, Fragen und Anregungen

Haben Sie selber einen Radiusköpfchenbruch erlitten oder jemand aus Ihrem Umfeld? Oder haben Sie weitere Anregungen und Erfahrungen? Ich würde mich über einen Kommentar unten freuen.

Livemusik für grosse Events und einmalige Parties

Eine der schönen Seiten meines Berufs als Eventfotograf ist, dass ich immer wieder spannende Künstler und Musiker kennenlerne. Es macht unheimlich Spass diese Menschen sowohl backstage, wie auch in Action auf der Bühne oder mitten im Publikum zu sehen. Einige wenige davon bleiben einem ganz besonders in Erinnerung. Und trifft man sie immer wieder auf den guten, ja besseren und schöneren Events, Hochzeiten oder Parties, hat dies wohl seine Gründe.

Eine solche Band, auf die ich immer wieder mit viel Freude treffe, ist Pianobeat. Hinter dieser Livemusik Partyband steckt eine Besetzung mit 3-4 Musiker mit einem breiten Repertoire von Partymusik, Rock, Pop aber auch Schlager. Was die Band auszeichnet ist ihre Professionalität, ihre Erfahrung einem Event einen ganz besonderen Glanz zu geben. Die Musiker schaffen es immer wieder einem Mitarbeiterevent oder auch  Kundenveranstaltungen das Tüpfchen auf dem i Aufzusetzen.

 

Werbeanrufe von 043 500 40 30 – Cablecom?

Lästige Werbeanrufe gibt es ab und zu. Heute früh erhielt ich einen Anruf auf mein Handy von einem undeutlich Hochdeutsch sprechenden Herrn, der sich als Cablecom ausgab. Cablecom besitzt meine Handynummer nicht, sie ist einzig noch in ein paar wenigen online Einträgen im Netz im Zusammenhang mit meiner Firma zu finden.

Der Anruf kam von der Telefonnummber 043 500 40 30 (+41 43 500 40 30)

Andrehen wollte man mit das schnellste Cablecom-Internet-Abo als Business Kunde. Man wollte mir dies eine halbe Stunde vor Ort installieren kommen, unverbindlich zu einem reduzierten Preis. Als ich sagte, ich sei schon Kunde und fragte ob dies teurer als das nicht-Business-Abo sei, meinte man lapidar, das sei so ein kleiner Unterschied, das mache ja kaum ein Brot pro Monat aus. Dies ist eigentlich deutlich genug, dass hier nicht die Cablecom dahinter steckt.

Wer hat sonst noch Erfahrungen mit diesem Anrufer machen müssen?

(0435004030 – 043 500 4030)