Nach einem Jahr unter Wasser: Bilder finden den Weg zurück zum Eigentümer

Das ist krass: Einer verliert seine Kamera im Meer, respektive am Ende eines Piers. Ca. ein Jahr später fischt der Taucher Markus Thompson die Kamera, eine Canon EOS 500D, aus dem Wasser. So weit so gut, doch er macht sich auf die Suche nach Bilddateien auf der Speicherkarte und kann in der Tat noch Bilder retten!
Das ist ein erstes kleines Wunder der Technik – Speicherkarten können also ganz schön robust sein.

Doch damit ist erst der eher unspektakuläre Teil der Story erzählt. Das eigentliche ‘Wunder’ (dabei glaube ich gar nicht an solche) geschah dann im sozialen Netz, konkreter auf Google Plus: Der Finder publizierte einige Bilder und suchte den Besitzer. Es gelang, die Bilder sprachen sich rum und sie fanden ihren Weg.

Ohne soziales Netz, die grosse Internetcommunity, wär dies niemals möglich gewesen. Wunderbar!

Related Posts / Ähniche Beiträge: